Liebe Leserin, lieber Leser,     

es wird wieder langsam heller und wärmer, Dir geht es hoffentlich besser und Du kannst die Sonne im Herzen wieder mit realen Sonnenstrahlen „aufladen“. Wenn ich mich aber so von hier oben umschaue, dann sehe ich in der Welt viel an Härte, Kälte und Unbarmherzigkeit. Die Menschen scheinen das schöne Jesus-Gleichnis vom barmherzigen Samariter vergessen zu haben. Jener Samariter der zum Nächsten des Überfallenen auf dem Weg nach Jericho geworden ist. Vermutlich wirst Du sagen: Aber nein, ich hätte natürlich wie dieser barmherzige Samariter gehandelt. Ich bin doch nicht so, wie die Menschen, die im letzten Jahr im Vorraum einer Bank über einen zusammengebrochenen Rentner gestiegen sind. Das ist schon hart, unerbittlich und unentschuldbar in einer solchen extremen Situation. Andererseits:

Wenn jener wohlmeinende Samariter heute durch Eure Innenstädte gehen würde, käme er alleine angesichts der zahlreichen bettelnden Menschen recht schnell an die Grenzen seiner Möglichkeiten und wahrscheinlich auch seiner Hilfsbereitschaft. Wie muss dass erst in den Elendsgebieten der Dritten Welt sein? Ich beobachte Menschen, die sich auch gefühlsmäßig überfordert fühlen. Menschen, die sich schwertun, den Geldbeutel stecken zu lassen und schnell am Elend vorbei gehen, ohne dem Menschen dabei in die Augen zu schauen. Aber Wegschauen nützt Dir wenig, wenn dir im Briefkasten die Aufrufe mit Zahlkarten entgegenkommen und Du entscheiden musst.

Gebe ich Geld, weil ich nicht direkt helfen kann so wie damals der barmherzige Samariter im Gleichnis? Gebe ich einer Institution Geld für den fernen Nächsten? Gebe ich Geld mit dem andere für mich Verantwortung für die Schöpfung, für Kultur und für mehr Gerechtigkeit übernehmen?
Weltweite Schreckensbilder gibt es für Dich jeden Tag - oft verbunden mit einem Spendenkonto.

So werden Überweisungsträger in bester Absicht erst einmal hingelegt, viele aber dann doch zerrissen. Wer ein mitfühlendes Herz hat, der müsste eigentlich angesichts des so bildhaften Gleichnisses ein schlechtes Gewissen haben. In meinem Gickelshirn ist nach langem Überlegen aber die Überzeugung gereift, dass Jesus barmherzig mit Dir häufig so unbarmherzigen Samariter sein würde und dass er es bestimmt akzeptiert, wenn Dir manchmal Deine ganz nahen Nächsten, die Kinder und Enkel, oder die alten Eltern näher sind als die entfernteren Nächsten in großer Not. „Lass dich nicht verhärten in dieser harten Zeit“ heißt es in einem Text von Wolf Biermann. Ich formuliere es Dir gerne folgendermaßen um: Lasse dich nicht ganz verhärten!

Ich denke mal, dass Jesus damit schon zufrieden sein würde!

Mit lieben Grüßen und guten Wünschen für eine schöne Frühlingszeit und ein gesegnetes Osterfest
Dein / Euer / Ihr
Gickel

 

 

 

   
© 2014-2020 evang. Kirchengemeinde Groß-Zimmern

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.