Liebe Leserin, lieber Leser,     

schon wieder mal machen wir einen Salto über das Ende der Sommerferien, Erntedank, hin zum Ewigkeitssonntag und schon wir haben den ersten Adventssonntag.

Im letzen Jahr stand an dieser Stelle:

Ihr Menschen gedenkt der großen Kriege in der Geschichte und hofft auf Frieden für alle Welt. Dazwischen habt Ihr soviel erlebt, besonders auch an Schlimmem. Vieles, was auch gar nicht zu verstehen ist.

Eure Welt scheint auch immer „verrückter“ zu werden. Bei aller Freiheit, die Ihr hier genießen dürft, wird vieles restriktiver. Ich bin und bleibe nur ein Kirchturmgickel aus Metall. Der Mensch dagegen wird immer gläserner, berechenbarer - aber Einige eben auch unberechenbarer. Ich spüre die Unsicherheit bis hier herauf und ich kann das nachfühlen!

Vieles könnte so schön sein, wenn nicht…. Aber in sehr viele unzufriedene Gesichter kann ich ja schon lange sehen. Heute muss ich ergänzend sagen: Wenn sie mal nicht gerade auf ein Display stieren.

Ich kann mich noch erinnern als der Liedermacher Konstantin Wecker vor über drei Jahrzehnten sein „Genug ist nicht genug“ sang. Wenn ich die Läden und manche Zeitgenossen (auch in Politik, Wirtschaft und sogar den Kirchen) sehe, dann kann ich das verstehen.

Vielleicht solltet Ihr Menschen halt mal die uralte Weisheit entdecken und begreifen: „ Weniger ist mehr!“ Klingt komisch, ja paradox, ist aber so! Wie kann weniger mehr sein? Na ja, weniger shoppen gehen bedeutet mehr Zeit. Mehr Zeit anstatt einem oder mehrerer Paar, eigentlich überflüssiger Schuhe. Mehr Zeit! Das ist doch gar kein so schlechter Tausch. Hinter all dem steht Deine Frage, die Du Dir mal ehrlich stellen solltest:

Wie viel brauche ich eigentlich wirklich? Wann ist es genug? Oder bin ich mir selbst und meine Mitmenschen nicht auch schon sehr viel wert?

Weniger ist mehr!“ Ein tolles altes Wort dafür ist Fasten . Und Fastenzeiten könnt Ihr Menschen das ganze Jahr über „einbauen“ und nicht unbedingt nur vor Ostern oder Weihnachten. Verzichten und Besinnen, Zufriedenheit, Zurückhaltung und auf den eigenen Körper achten sind ganzjährig erlaubte Übungen zur seelischen und körperlichen Wellness und eben keine Selbstquälerei.

„ Weniger ist mehr!“

Das bedeutet Lebensqualität.

Ich möchte Dich ermutigen, die Feste zu feiern, wie sie fallen und daran zu denken, dass es heißt „Reden ist Silber und Schweigen ist Gold“. Wenn es aber sein muss, dann „mach´s Maul auf“! „ Weniger ist mehr!

Vergesst dabei nicht, was es bedeutet Christ zu sein: „Seid immer fröhlich. Lasst im Beten nicht nach. Dankt Gott in jeder Lebenslage.“ (1.Thess. 5) Und vielleicht sehe ich Dich ja auch mal wieder in „meiner“ Kirche?!

Mit guten Wünschen Dein / Euer / Ihr

Gickel

 

 

 

   
© 2014-2020 evang. Kirchengemeinde Groß-Zimmern

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.